zum Inhalt springen

Public History

Geschichte ist allgegenwärtig – in der Politik, in den Medien, in Museen und Ausstellungen, Unternehmen, der Werbung, auf der Straße oder etwa in Form von Comics und Computerspielen, in Filmen, Podcasts oder Reenactments und anderen Formen des Geschichtstheaters. Dieser öffentliche Gebrauch von Geschichte ist Gegenstand des Forschungsfeldes der Public History.

Der Begriff der Public History ist dabei ein schillernder. In den USA bezeichnet er vor allem ein anwendungsorientiertes Geschichtsstudium oder das zentrale Arbeitsfeld von Historiker_innen jenseits der Universitäten und Schulen. In Deutschland setzt sich der Begriff seit etwa 10 Jahren durch. Er dient noch nicht als „klassische“ Berufsbezeichnung, ist aber immer öfter als Studienangebot an deutschen Universitäten zu finden. Die Universität zu Köln bietet seit dem Wintersemester 2015 einen entsprechenden Studienschwerpunkt im Rahmen des 1Fach-Masters Geschichte an. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Mit der bundesweit zweiten Professur für Public History setzt die Universität zu Köln einen deutlichen Schwerpunkt bei der Erforschung von vergangenen und gegenwärtigen Geschichtskulturen, die durch die Zusammenarbeit aller Abteilungen für die universitäre Lehre und für jeweils eigene Forschungsprojekte fruchtbar gemacht werden. Nähere Informationen zum DFG-Netzwerk „Public History. Theorie und Methodik einer neuen geschichtswissenschaftlichen Subdisziplin“ finden Sie hier.